Seite wählen

Tafelparkett

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

Vollständigen Text anzeigen

Parkettboden – Was ist das überhaupt?

Bei der Suche nach einem besonders hochwertigen Bodenbelag, der aus natürlichen Ressourcen besteht und sowohl langlebig als auch strapazierfähig ist, sind Sie beim Parkett goldrichtig. Holz ist ein zu 100% natürliches Material und seine authentische Optik macht Ihren Boden zum Hingucker, ganz gleich, ob Sie Massivparkett, Mehrschichtparkett oder Schiffsboden wählen. Parkett wird traditionell aus Eiche, Esche oder Nadelholz hergestellt und diese Holzarten sind aktuell mehr beliebt als je. In unserem umfangreichen Sortiment finden Sie auch Parkett aus anderen europäischen und exotischen Holzarten wie:

  • Ahorn
  • Buche
  • Roteiche
  • Räuchereiche
  • Jatoba
  • Merbau
  • Sapelli
  • Teak
  • Nussbaum
  • Korkboden
  • Bambusparkett

Warum ist Parkett die richtige Wahl für Sie? 

Parkett gehört zweifelsohne zu den beliebtesten Bodenbelägen. Ganz zu Recht, wie wir finden. Durch seine Beschaffenheit als natürliches Material und die große Auswahl an Farben, Oberflächenstrukturen und Musterungen, lässt sich Parkett sowohl in klassischen und eleganten Einrichtungen als auch in ein robustes und zeitloses Ambiente optimal integrieren. Dabei kommt Parkett nie aus der Mode und entspricht immer dem Zeitgeist und kann zur Wertsteigerung Ihrer Immobilie führen. Außerdem kann Mehrschichtparkett bei Fußbodenheizungen langfristig bares Geld sparen und bringt einem das Gefühl der Naturverbundenheit etwas näher.

Welcher Parkettboden ist der richtige für mich?

Heutzutage gibt es unterschiedlichste Parkettböden, die sich hinsichtlich des Materials, des Aussehens und auch bei den Anschaffungskosten unterscheiden. Nachfolgend möchten wir Ihnen die verschiedenen Parkettbodenarten genauer vorstellen.

Massivparkett

Der Holzboden aus Massivholz ist Sinnbild für Klassik und Eleganz. Wie der Name es bereits vermuten lässt, besteht Massivparkett aus massivem Holz. Er stellt damit die traditionelle Art des Parkettbodens dar und punktet mit einer besonders hohen Langlebigkeit. Nicht selten kann Massivparkett mehrere Generationen überdauern, da es mehrfach geschliffen werden kann. Gleichzeitig ist Massivparkett ein besonders vielseitiger Bodenbelag, der in verschiedenen Holzarten, Oberflächenstrukturen und Farben erhältlich ist.

Mehrschichtparkett

Dank dem edlen und natürlichen Rohstoff Holz sowie einer hohen Produktionsqualität sieht Fertigparkett in jedem Innenraum luxuriös und elegant aus.
Hier unterscheiden wir zwischen Zweischichtparkett und Dreischichtparkett.

Die erste Variante ist durch seine geringe Gesamtstärke bestens für Wohnungen mit Fussbodenheizung geeignet. Beim 3-Schicht Fertigparkett werden alle Vorteile von echten Holzboden mit einer einfachen Klick Montage, insbesondere bei schwimmender Verlegung, verknüpft.  

Hybridfussböden

Bei den neuesten Entwicklung der Fussboden-Industrie wird Nutzschicht aus echtem Holz gewonnen und der Kern aus einem mineralischen Verbundwerkstoff hergestellt. Die Deckschicht der Fußböden besteht aus einem natürlichen Eichenfurnier und wird mit abriebfesten Lack versiegelt. Somit sind solche Fussböden gegen Spritzwasser beständig, eignen sich hervorragend für Nassräume.

Welche Oberflachen gibt es beim Parkettboden?

 

Lackiert (oft auch als versiegelt genannt)

Das Parkett ist mit mehreren Schichten von Acryllack, der vollkommen UV-gehärtet ist, versiegelt. Eine dermaßen hohe Qualität und Festigkeit gegen den Abrieb der keramischen Lackschicht kann nur unter Fabrikbedingungen erzielt werden. Der Lack ist lösemittelfrei, geruchlos und formaldehydfrei. Es ist wohnfertig versiegelt und kann direkt nach der Verlegung betreten werden.

Geölt

Parkettschutz für besonders anspruchsvolle Nutzer von natürlichen Holzböden. Das Parkettöl bringt die Schönheit der Holzmaserung zur Geltung und behält gleichzeitig die besondere Haptik des Holzes. Sowie oxidativ (luftgetrocknet) gehärtete Öle als auch Hartwachsöle sind leicht zu pflegen und können stellenweise auch repariert werden.

 

Wie installiere ich Parkettboden?

Bei der Installation von Parkettböden muss man zunächst zwischen den zwei Installationsarten unterscheiden:

 

Schwimmende Verlegung

Bei der schwimmenden Methode werden die Dielenplatten auf eine Unterlagsmatte bzw. Trittschalldämmung gelegt. Die Klick-Methode ist die einfachste Installationsmethode, da bei ihr weder Nägel noch Leim benötigt werden. Stattdessen werden die Dielenplatten, meist Mehrschichtparkett, lediglich zusammengeklickt. Am besten eignet sich die schwimmende Methode für Räume mit geringer Feuchtigkeit.

Vollflächige Verklebung

Als Fachhändler empfehlen wir immer diese Art der Verlegung, da der Holzboden dadurch stabil bleibt, wenn das Holz “arbeitet”. Bei der vollflächigen Verklebung werden hauptsächlich elastische Klebstoffe eingesetzt und im Gegensatz zur schwimmenden Verlegung ist keine zusätzliche Trittschalldämmung notwendig.

 

Wie pflege ich meinen Parkettboden?

Auch wenn die meisten Parkettböden besonders langlebig und robust sind, erfordern sie eine regelmäßige Pflege, um in einem guten Zustand zu bleiben und bestenfalls mehrere Generationen zu erfreuen. Die Pflege des Parkettbodens ist erfreulicherweise einfacher als man denken mag und lässt sich bereits in einigen wenigen Schritten durchführen.

Eine der wichtigsten Aspekte bei der Pflege von Parkettboden ist die Reinigung. Ihr Parkettboden sollte regelmäßig von Staub und Schmutz befreit werden, damit Kratzer und Flecken in der Oberfläche vermieden werden können. Ein trockener Staubmopp oder ein Staubsauger mit speziellem Parkettboden-Aufsatz sind ausreichend, um eine gründliche und schonende Reinigung zu erzielen. Der Parkettboden sollte auch regelmäßig gewischt werden, um Feuchtigkeit und Flecken zu entfernen.>
Um dem Parkett einen besonderen Glanz zu verleihen, kann der Bodenbelag alle 6 bis 12 Monate und je nach Parkettboden zudem mit Wachs oder Öl behandelt werden. Hierbei ist es wichtig, dass nur geeignetes Wachs oder Öl verwendet werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Lassen Sie sich vor der Behandlung Ihres Parkettbodens in jedem Fall vorab von einem Experten beraten!

Parkettboden sollte, wann immer möglich, vor Feuchtigkeit geschützt werden. Lecks sollten schnell behoben werden, um die Feuchtigkeit von der Oberfläche des Bodens fernzuhalten, um Verformungen und Schimmelbildung zu vermeiden. Das Verwenden von Feuchtigkeitsmatten in Bereichen wie Küchen und Badezimmern sowie das schnelle Aufwischen von verschütteten Flüssigkeiten kann maßgeblich dazu beitragen, Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden.

Ein weiterer Aspekt bei der Pflege Ihres Parkettbodens ist der Schutz vor Sonnenlicht und Hitze. Direkte Sonneneinstrahlung und extreme Temperaturen können dazu führen, dass der Boden langfristig ausbleicht oder verzieht. Hierbei ist es wichtig, Jalousien oder Vorhänge zu verwenden, um dem Parkettboden vor direktem Sonnenlicht zu schützen.